Elterninitiative Bambini e.V. wird 25 Jahre

Warum es sich für junge Eltern lohnen kann, selbst die Initiative zu ergreifen

Die Wiesbadener Elterninitiative Bambini e.V. feiert dieses Jahr ihr 25-jähriges Bestehen. Ganz im Sinne des Bambini-Konzepts sind alle an den Feierlichkeiten beteiligt: die derzeit 63 Bambini-Kinder zwischen 1 und 10 Jahren, die 12 Erzieher und FSJ-lerinnen sowie die Elternschaft. Auch schon bei den Vorbereitungen des Sommerfests, das dieses Jahr unter dem Motto „Bambini wird 25 Jahre“ steht, zeigt sich wieder: Die Atmosphäre hier ist unschlagbar, geprägt von großer Einsatzbereitschaft aller Beteiligten.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Bambini befindet sich in ruhiger Lage im Altbau der Robert-Schumann-Schule in Wiesbaden-Nordost und verfügt mit Schulhof und eigenem Spielplatz über ein sehr großes Außengelände, auf dem auch die Jubiläumsfeier stattfinden soll. Stolz weht die Bambini-Flagge am Fahnenmast neben Schaukeln, Klettergerüst und Rutschbahn.

Doch der Weg zum heutigen Erfolgsmodell war nicht immer einfach und zeigt, dass zum Aufbau einer solchen Institution neben Tatkraft und Begeisterung auch Mut und Durchhaltevermögen gehören. 1991 wurde Bambini e.V. von Eltern und Alleinerziehenden gegründet. Die Krabbelgruppe mit 7 Kindern und zwei Erzieherinnen hatte zunächst ihren Sitz in der Seerobenstrasse im Westend. Die Vereinskasse damals? Ein Schuhkarton! Die Kinder wuchsen schnell und es kamen Interessenten dazu. Schnell wurde klar, dass neue größere Räume gebraucht werden. Man trug sein Anliegen in der Stadtteilsitzung vor und führte viele Gespräche. Dann endlich im September 1994 konnte Bambini mit einer Kindergartengruppe von 15 Kindern und einer neuen Krabbelgruppe von 10 Kindern den Altbau der Robert-Schumann-Schule in Nordost beziehen.

Der Traum von neuen Kinderglück wurde jedoch schnell überschattet: Anfang 1995 war Bambini wegen der hohen Kosten durch die von der Stadt verlangten unerwarteten Umbauten fast pleite. Doch niemand dachte ernsthaft daran aufzugeben. Stattdessen streckten damals sogar einzelne Eltern die Gehälter der Erzieherinnen privat vor. Knapp an der Katastrophe vorbei geschlittert, bezog Bambini im Mai 1995 seine neuen Räume. 1998 wurde dem Angebot ein Hort hinzugefügt. Optimal für die Schulkinder der Schumann-Schule, denn hier gibt es gleich nach Schulschluss eine Hausaufgabenbetreuung, Mittagessen, Kreativangebote, Ausflüge und vieles mehr.

Viele Eltern denken bei dem Stichwort Elterninitiative daran, in riesigen Kochtöpfen für alle Kinder Mittagessen zu kochen oder regelmäßig Berge von Wäsche waschen zu müssen. Das ist bei Bambini schon lange nicht mehr so. „Gegen Ende der 90er Jahre endete bei Bambini das sogenannte Nudelzeitalter und die Eltern mussten nicht mehr kochen. Ich kann mich aber noch gut daran erinnern: Wer vergessen hatte zu kochen, musste Pizza für alle Kinder bezahlen“, lacht Marco van Marle, Hort-Erzieher bei Bambini. Heute gibt es ausgewogene Mahlzeiten aus Biokost von einem Caterer.

Und doch ist Bambini eine Elterninitiative und das heißt im positiven Sinne, dass alle mithelfen und die Grenzen zwischen „Kunden“, die ihre Kinder gut aufgehoben wissen möchten und Anbieter in dieser Form nicht vorhanden sind. Die Eltern stellen selbst den Bambini-Vorstand und Teile der Verwaltung, setzen sich ein bei organisatorischen Dingen, Veranstaltungen, Instandhaltungsmaßnahmen, Spielplatzreinigung und vielem mehr. Auch der Außenauftritt von Bambini ist in Hand der Eltern. Letztendlich profitieren alle davon. Denn das jahrelange Engagement der Eltern schweißt enorm zusammen. Die Atmosphäre ist familiär, freundschaftlich und unglaublich kooperativ. Die Kinder spüren das und helfen ebenfalls gerne mit. Es ist eben schön, wenn die eigenen Eltern nicht nur zum Bringen und Abholen kommen, sondern auch mal auf dem Spielplatz Laub rechen oder einen defekten Stuhl reparieren. Da greifen selbst 2jährige gerne zum Besen um mitzuhelfen.

Die Lage von Bambini direkt neben der Schumann-Schule ermöglicht den Kindern ein behütetes Aufwachsen. Die Bambini-Kinder können vom ersten bis zum 10. Lebensjahr große Schritte in vertrauter Umgebung tun: Krippenstart, der erste Kindergartentag und der erste Schultag. Viele Bambini-Kinder von damals, die schon längst auf weiterführenden Schulen sind, kommen noch heute gerne zu Besuch oder absolvieren Schulpraktika bei Bambini.

Jedes Jahr werden neue Kinder in die Krippe aufgenommen. Interessierte Eltern haben die Möglichkeit, sich vor Ort am Tag der offenen Tür, der einmal im Quartal stattfindet, zu informieren.

Auf die nächsten 25 Jahre, lieber Bambini e.V.!